Wir haben 85 Gäste und keine Mitglieder online

Powered by Spearhead Softwares Joomla Facebook Like Button

Kunstraseneröffnung im Rahmen der 750 Jahrfeier

Vom 2. bis 11. September 2011 feierte Duvenstedt mit der grandiosen Festwoche sein 750-jähriges Bestehen, und der DSV machte unserem Dorf mit dem kurz zuvor fertiggestellten Kunstrasenplatz ein tolles Geburtstagsgeschenk, das im Rahmen eines Eröffnungsspiels am 9. September feierlich präsentiert wurde. Vor ca. 600 Zuschauern trafen die Altliga des DSV und die HSV-Altliga mit vielen Stars vergangener Tage aufeinander und sorgten bei echter Volksfeststimmung für eine würdige Einweihung. Passend zum Jubiläum wurde so auch an eine der Sternstunden in der Duvenstedter Sportgeschichte erinnert, nämlich an das Spiel des DSV gegen die damalige HSV-Bundesligamannschaft im Jahr 1981, und mit Thomas von Heesen war sogar einer der damaligen Akteure wieder dabei.

Mit den Eröffnungsfeierlichkeiten wurde gleichzeitig auch der große Einsatz des DSV-Vorstandes und vieler Helfer und Unterstützer in den vergangenen in den vergangenen zweieinhalb Jahren auf großartige Weise belohnt. Zahllose Stunden flossen in dieser Zeit in die notwendige Überzeugungsarbeit der öffentlichen Gremien und der Vereinsmitglieder, die gemeinsame Planung mit dem Bezirksamt sowie die Begleitung des eigentlichen Platzbaus. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Wandsbek und dem beauftragten Planungsbüro wurde das Projekt aber zeitgerecht und im Rahmen des vorhandenen Budgets abgeschlossen, und das Gesamtkonstrukt mit Kunstrasenplatz, dem Beachsoccer- und -volleyballfeld sowie dem Holzdeck und dem Eröffnungsansprache

Zuschauerwall macht unsere Sportanlage zu einer der sicherlich schönsten in ganz Hamburg. In ihrer Eröffnungsansprache würdigten der DSV-Vorsitzende Oliver Stork und der 2. Vorsitzende Dr. Mario Krogmann daher auch die tolle Unterstützung von Dennis Thering, Michael Bruhns und Anja Quast aus der Bezirksversammlung, Eric Laugell, Michael Schön und Thomas Engel vom Bezirksamt sowie Ursula Zumholz und Kolja Naumann vom Planungsbüro Zumholz, und dankten Mitgliedern, Sponsoren und Helfern für ihre tatkräftige Mithilfe und finanzielle Unterstützung des Kunstrasenprojektes. Gleichzeitig brachten sie auch zum Ausdruck, dass insbesondere die Planungsphase mit der Einwerbung der nötigen öffentlichen Mittel einer emotionalen Achterbahnfahrt glich, die mit dem erfolgreichen Projektabschluss nun ein glückliches Ende gefunden hat. Auch die Regionalbeauftragte des Bezirks für die Walddörfer, Anke Lüders, fand in ihrem Grußwort nur lobende Worte für alle Beteiligten, und stellvertretend für alle Beteiligten durften Michael Schön und Thomas Engel dann vor Spielbeginn den Platz mit dem symbolischen Zerschneiden eines Bandes im Tor eröffnen.

Auflaufen

Mannschaften 

Vor Spielbeginn besonders aufgeregt waren die Spieler der DSV G-Jugend, durften sie doch mit dem HSV und der DSV-Altliga gemeinsam einlaufen. Dabei waren auf HSV-Seite derartig viele prominente Spieler aus verschiedenen Generationen vertreten, dass sogar Trainer Thomas Bliemeister und Betreuer Klaus Neisner überrascht waren, aus welchem großen Kader sie an diesem Tage schöpfen konnten. Mit u.a. Peter "Eiche" Nogly, Peter Hidien, Hans-Jürgen "Ditschi" Ripp, Helmut "Ratte" Sandmann, Thomas von Heesen, Michael Schröder, Andreas Fischer, Andreas Merkle, Stefan Schnoor, Bastian Reinhardt, Elard Ostermann, Kai Dittmer, Claus Reitmaier, Nils Bahr und Andreas Hammer hatte der HSV wirklich eine Top-Auswahl mitgebracht!

Es entwickelte sich ein munteres Spiel, dass der HSV nicht überraschend von Beginn an deutlich dominierte. Aufgrund der guten "Generationen-Mischung" auf Seiten des HSV gab es dabei nicht einmal einen Altersvorteil für die DSVer, die dennoch nach Kräften dagegen hielten und so auch immer mal wieder vor dem HSV-Tor auftauchten. Meist spielte sich das Geschehen jedoch in der DSV-Hälfte ab, und Spielaufteilung, Ballbehandlung, Passgenauigkeit und Zweikampfstärke der HSVer ließen durchaus erkennen, warum die Jungs mal in der Bundesliga oder sogar Nationalmannschaft auflaufen durften.

Begleitet wurde das Spiel durch Patrick Bach, der als Stadionsprecher engagiert worden war, es sich aber nicht nehmen ließ, gleichzeitig auch

als Sportreporter aufzutreten, und dessen launige Kommentare immer wieder zu Heiterkeit bei Zuschauern und Spielern führten. Er kam allerdings ob der vielen Tore mit dem Zählen kaum nach, und nach einem kurzweiligen Spiel ging es mit einer deutlichen 5:1 Führung für den HSV in die Pause. Großen Jubel verursachte dabei natürlich insbesondere das zwischenzeitliche 1:3 durch Simon Knappe, denn viele Zuschauer hielten es natürlich mit dem Underdog aus Duvenstedt.

In der Halbzeitpause gab es dann mit der Ehrung für die DSV-Urgesteine Paul Waschnewski und Hagen Kalk durch HFV-Präsidiumsmitglied Volker Schöne einen weiteren Höhepunkt. Beide wurden vom DFB bzw. HFV für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste des Fußballs ausgezeichnet. Die Ehrung kam dabei für beide vollkommen überraschend, und alle DSVer und Zuschauer freuten sich mit ihnen, dass ihre großartigen Leistungen für den DSV vor so einem großen Publikum gewürdigt wurden.

Die zweite Halbzeit brachte sportlich nichts Neues, denn der HSV ließ in keiner Weise nach und begeisterte die Zuschauer mit zahlreichen weiteren Toren. Auch der DSV kam nochmal zum Zuge und erzielte

 Paul Waschnewski, Volker Schöne, Hagen Kalk

noch ein echtes Traumtor, als Jan Werler den Ball aus spitzem Winkel zum Endstand von 2:13 ins Tordreieck beförderte. Nach dem Abfiff kamen dann die vielen Kinder zum Zuge, die den Platz stürmten und sich Autogramme von den Spielern holten. Dabei waren durchaus auch die Unterschriften der DSV-Spieler gefragt, und so wurde das Autogramm-Schreiben für so manchen DSVer eine ganz neue Erfahrung.

Insgesamt fand eine tolle Eröffnungs- und Jubiläumsveranstaltung einen wunderbaren Abschluss (viele weitere Bilder zum Spiel finden sich hier), und Zuschauer sowie die vielen eingeladenen Kunstrasenunterstützer, Ehrenamtlichen und DSV-Fußball-Urgesteine gingen in der Gewissheit nach Hause, dass der DSV mit der rundereneuerten Anlage großartige Voraussetzungen für den Sport in Duvenstedt geschaffen hat.