Wir haben 1140 Gäste und keine Mitglieder online

Powered by Spearhead Softwares Joomla Facebook Like Button

Special Delivery

DSV-Fußballer Max Ehle als "Sentinel Player of the Year" in Kalifornien geehrt

Der langjährige Aktive aus der Mannschaft von Kai Breese verbringt derzeit ein Jahr als Austauschschüler an der Harbor High School in Santa Cruz, Kalifornien, und geht auch dort seiner großen Fußballleidenschaft nach. Bereits mit 5 Jahren begann er seine Laufbahn beim DSV und jagt seitdem begeistert dem runden Leder hinerher. An der Harbor High schlug er als Torjäger nun gleich so stark ein, dass er zum Abschluss der Saison als bester Spieler der Saison geehrt wurde - herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

MaxEhleSentinelSantaCruz

Der Santa Cruz Sentinel würdigte seine Leistung entsprechend und widmete ihm einen eigenen Artikel, den wir gern weitergeben:

In Hamburg, Deutschland wurde Max Ehle in seiner Vereinsfußballmannschaft als Innenverteidiger und Mittelfeldspieler eingesetzt. Aber schon in seinem ersten Training mit den Harbor High Pirates erkannte Trainer Michael Vahradian, dass sein Star-Austauschschüler besser als Stürmer passen würde. Dieser Wechsel zahlte sich aus, und zwar nicht nur für die Pirates - die ihren erst zweiten Titel in der Santa Cruz Coast Athletic League in ihrer Schulhistorie gewannen - sondern auch für Ehle. The 6-Foot-3, 180 Pound Junior-Torjäger beendete die Saison mit dem Teambestwert von 20 Toren. "Er war ein entscheidender Faktor in unserer Mannschaft dafür, dass wir in der Liga ungeschlagen blieben", sagte Vahradian. "Er machte den Unterschied aus. Die Abwehrspieler konzentrierten sich auf Max, auch wenn er den Ball nicht hatte, und so hatten die anderen mehr Räume." Die Trainer der Liga wählten Ehle zusammen mit Scotts Valley Junior Charlie Stock zum Co-Sieger in der Angreiferrubrik der SCCAL. Heute ehrt der Sentinel Ehle als Player of the Year.

Ehle dachte sogar darüber nach, für ein weiteres Jahr als Senior in den USA zu bleiben, entschied sich dann aber dagegen, als er feststellte wie schwierig es werden würde, ein neues Visum zu erhalten. "Ich wollte wirklich gern bleiben", sagte er. Er wird nun das Schuljahr in den USA beenden, bevor er nach Europa zurückkehrt. Er äußerte auch, dass er hoffe, auch in Deutschland weiter Stürmer zu spielen. Es wäre nicht überraschend, wenn die gegnerischen Abwehrreihen hier in den USA dem talentierten Ehle beim Kofferpacken helfen würden. Vahradian führte Ehles hohe Trefferquote auf seine Geschwindigkeit und seine Härte am Ball zurück. "Meiner Meinung nach war er der treffsicherste Angreifer in der ganzen Region", sagte Vahradian. "Definitiv jedenfalls in unserem Team. Er gab gar nicht so viele Torschüsse ab. Aber die, die er abgab, gingen fast immer ins Tor. Es sah so aus, dass immer, wenn er am Ball war, etwas passieren würde." Trotz seiner begrenzten Zeit in Santa Cruz sagte Ehle, dass der Gewinn des SCCAL Titels ihm uns seinen Mannschaftskameraden sehr viel bedeute. Die Pirates feierten aber nicht, nachdem sie den Titel mit einem torlosen Unentschieden am 6. Februar gewonnen hatten. "Wir feierten erst später als wir die (Meister-) Flagge sahen", sagte Ehle.

Beigetragen dazu hat sicher auch Heimattrainer Kai Breese, bei dem Max das Fußballspielen von der Pike auf gelernt hat. Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass es einer unserer Fußballer in den USA so weit gebracht hat und freuen uns auf seine Rückkehr als Aktiver und als Schiedsrichter im DSV!

Max Ehle