Wir haben 191 Gäste und ein Mitglied online

Powered by Spearhead Softwares Joomla Facebook Like Button

Altliga Saison 16/17

22.Spieltag

Samstag, 28.05.2017, 15:00 Uhr

Rahlstedter SC - DSV         1:1   (1:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Torsten Puchert, Holger Cordes, Marc Waschnewski,  Wulf Hartnuß, Sascha Kampe, Matthias Wildner - Sven Schröder

Eingewechselt wurden: Ingo Partikel, Oliver Holtz, Thommy Franck

Tore: 1:0 Klatt (7.Min.), 1:1 Wulf Hartnuß (70.Min.)

 

Bärenstarker Saisonabschluss.....

 

Dieses Spiel geht als die "Hitzeschlacht von der Scharbeutzer Strasse" in die Geschichtsbücher ein. Wir haben ein richtig gutes Spiel bei fast unmenschlichen Temperaturen abgeliefert. Am Ende müssen wir uns ärgern nicht gewonnen zu haben und somit haben wir auch den Sprung auf Platz 5 verpasst.

Die erste gute Szene hatten allerdings die Rahlstedter, die auch gleich zur Führung genutzt wurde. Eine Ecke gelangte durch Freund und Feind und wurde am zweiten Pfosten irgendwie über die Linie gedrückt. Das der Ball dort hingekommen ist, hätten mindestens drei Leute von uns verhindern müssen.

Nach diesem Schock, kamen wir immer besser ins Spiel und hatten auch etliche Torchancen, die allerdings teilweise kläglich vergeben wurden. Sascha hätte an einem guten Tag drei gemacht. Rahlstedt deutete Torgefahr nur bei Ecken an und sehnte sich jede Trinkpause herbei. So gingen wir mit einem unverdienten Rückstand in die Pause. Dort schworen wir uns nochmal ein, dass das heute eine Sache des Willen ist.

Im zweiten Spielabschnitt kamen wir anfangs erstmal zu keinen Torchancen mehr, obwohl wir weiter drückten. Die Rahlstedter beschränkten sich auf Konterfußball, doch Hajo vereitelte alle Möglichkeiten schon im Keim, und brachte seinen quirligen Gegenspieler schier zur Verzweiflung. Erst in den letzten 15 Minuten häuften sich wieder unsere Torgelegenheiten. Holger scheiterte mit einer guten Kopfballmöglichkeit, Olli Holtz kam bei einer ähnlichen Szene nicht richtig hinter den Ball. Bei Matthias warf sich in allerletzter Sekunde ein Rahlstedter in die Schußbahn. Lediglich in der letzten Minute durften wir jubeln, als eine lange Flanke aus dem Halbfeld von Wulf über die Linie gedrückt wurde. Leider war kurz darauf Schluß. Wir haben uns mit einer tollen Leistung aus unserer ersten Verbandsliga-Saison verabschiedet. In dieser überwiegen die positiven Erlebnisse und am Ende ein sensationeller sechster Platz.

 

 

 


 

 

21.Spieltag

Sonntag,14.05.2017, 11:30 Uhr

DSV - SC Wentorf     3:0   (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen - Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Holger Cordes - Marc Waschnewski, Oliver Stork, Wulf Hartnuß, Sven Hector - Rene Heuer, Thommy Franck, Simon Knappe

Eingewechselt wurde: Michael Gerken, Lars Richardt

Tore: 1:0 Michael Gerken (38.Min.), 2:0 Thommy Franck (63.Min.), 3:0 Rene Heuer (70.Min.)

 

Sieg dank enormer Leistungssteigerung....

 

Zum Ende der Saison wendet sich das Blatt wieder zum Guten. Nach dem starken Auftritt beim HSV nun der zweite Sieg in der Rückrunde. Die Belohnung ist ein Endspiel um Platz 5 beim Rahlstedter SC. Platz 6 scheint sicher (vorausgesetzt BU verliert in Reinbek). Von diesen Tabellenregionen hatten wir vor der Saison nur geträumt.

Das Spiel gegen Wentorf war bei 20 Grad alles andere als ein Sommermärchen. Die Gäste schlichen kurz vor Anpfiff nach und nach auf den Platz und begannen erstmal zu zehnt. Der elfte kam dann nach 15 Minuten. Wir konnten dieses im ersten Abschnitt allerdings nicht nutzen und spielten eine ganz schlechte Halbzeit, Kein Wille, keine Paßgenauigkeit, keine Laufbereitschaft, einfach nur schlecht. In der Pause schworen wir uns noch einmal auf die letzte Heim Halbzeit unserer ersten Verbandsliga Saison ein.

Und es funktionierte... angetrieben von Marc, der viele giftige Zweikämpfe führte und auch fast alle gewann. Wir spielten zwar nicht überragend, aber es reichte letzendlich für einen ungefährdeten 3:0 Heimerfolg. Kurz nach der Pause bekam der eingewechselte Michi Gerken die Kugel am Strafraumeck vor die Füße und vollendete mit einem strammen Schuß zur Führung. In der Folgezeit versuchten die Gäste mehr nach vorne zu spielen, wobei sie nur eine ernsthafte Möglichkeit hatten, nachdem Björn von einem Gästespieler in Volker reingeschubst wurde, doch die Wentorfer die Kugel kläglich am leeren Tor vorbeischossen. Durch das Öffnen der Abwehr, ergaben sich für uns viele Freiräume zum Kontern die wir diesmal auch zu nutzen wussten. Rene auf Thommy zum 2:0 und Thommy auf Rene zum 3:0 brachten uns dann endgültig auf die Siegerstraße. Nächste Woche ist spielfrei, Saisonabschluß dann in zwei Wochen.

Letztes Spiel: Rahlstedter SC - DSV, Samstag 27.05.2017, 15 Uhr, Scharbeutzer Str.

 


 

 

20.Spieltag

Freitag, 05.05.2017, 20:00 Uhr

HSV - DSV         2:2   (1:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Oliver Holtz, Holger Cordes - Oliver Stork, Marc Waschnewski, Rene Heuer, Wulf Hartnuß, Torsten Puchert, Kai Künstler - Thommy Franck

Eingewechselt wurde: Ingo Partikel

Tore: 0:1 Wulf Hartnuß (15.Min.), 1:1 Perret (29.Min.), 2:1 Schendler (49.Min.), 2:2 Oliver Stork (62.Min.)

 

Wer hätte das gedacht......?

 

Sensationeller Punktgewinn, anstatt dritter Klatsche in Folge. Das alles auf dem alt,ehrwürdigen HSV- Trainingsgelände. Die Personalsituation hat sich nicht entspannt, die Probleme haben sich gegenüber dem Reinbek Spiel nur von hinten nach vorne verlagert. Doch genau diese Stabilität im Defensiv Verbund, hat uns die letzten Woche gefehlt.

Wir konnten hinten endlich wieder mit Volker im Tor und mit Henni auf der Liberoposition spielen, dafür fehlten uns  Simon und Sascha im Angriff. Thommy, in Reinbek noch letzter Mann, spielte diesmal in vorderster Front. Man merkte von Anfang an, dass wieder Feuer im Team ist. In Reinbek haben wir uns unserem Schicksal ergeben, gestern haben wir uns gewehrt.

Die Führung gelang Wulf mit einem sensationellen Kopfball in den Winkel. Vorausgegangen war ein kurz ausgeführter Freistoß auf der linken Seite und eine präzise Flanke von Kai. In der Folgezeit drückten die Hausherren wehement auf den Ausgleich, doch ein Aluminiumtreffer und Volker sicherten die Führung. Zweimal glänzte unsere Nummer 1 gegen Perret. Bei beiden Aktionen war die Sache schon durch, die Jungs vom HSV jubelten schon, der Schiri zückte bereits seinen Stift, doch plötzlich, hechtete ein orangefarbenes Männchen aus dem Nichts hervor und parierte in sensationeller Manier. Kurz vor der Pause, dann die vierte identische Aktion von Perret, die er dann auch zum Ausgleich nutzte.

Im zweiten Durchgang fighteten wir noch intensiver und ließen nicht mehr so viele klare Chancen zu, wie in Durchgang 1. Trotzdem gingen die Hausherren in Führung, als eine präzise Flanke über unsere linke Seite in die Mitte gebracht wurde und Volker gegen den Kopfball aus kürzester Distanz chancenlos war. Vermutlic hätte Volker auch diesen Ball noch gehalten, doch wurde er auf dem falschen Fuß erwischt. Nun schien alles wie erwartet zu laufen, doch wir belohnten uns noch mit dem Ausgleich. Ein Freistoß aus dem Halbfeld, wurde vor das Tor des HSV getreten. Der Torwart zögerte, auch die Abwehrspieler machten keine Anstalten einzugreifen und so war es unserem Präsi Oliver vorbehalten, zum umjubelten Ausgleich einzuköpfen.

Sicherlich ist der HSV nicht Reinbek und sicher fehlten bei den Hausherren einige Leute, doch unsere Ausfallliste liegt immer noch bei 15 Spielern und so ist es eine gigantische Leistung, beim Vizemeister und Pokalhalbfinalisten zu punkten.

Für die letzten beiden Spiele, werden wir noch versuchen an BU auf Platz 6 vorbeizuziehen. Das wäre nach den ganzen Nackenschlägen der vergangenen Wochen eine sensationelle Endplatzierung.

 

Nächstes Spiel: DSV - Wentorf, Sonntag, 14.05.2017, 11:30 Uhr

 

 


 

 

19.Spieltag

Sonntag, 30.04.2017, 11:00 Uhr

TSV Reinbek - DSV         8:0  (5:0)

 

Aufstellung DSV: Dirk Sierks – Thommy Franck, Björn Heuer, Holger Cordes - Oliver Stork, Rene Heuer, Wulf Hartnuß, Florian Bratmann, Lars Richardt, Kai Künstler - Sascha Kampe

Eingewechselt wurde: Björn Hansen, Ingo Partikel

Tore: 1:0 Stenzel (6.Min.), 2:0 Müller-Waidikat (12.Min.), 3:0 Krienke (20.Min.), 4:0 Müller-Waidikat (27.Min.), 5:0 Müller-Waidikat (32.Min.), 6:0 Schweißing (46.Min.), 7:0 Tobias-Leroy (63.Min.), 8:0 Daube (65.Min.)

 

Mit dem letzten Aufgebot zum Meister

 

Das sportliche wird in diesem Bericht zur Nebensache.

Des öfteren haben wir es schon belächelt, warum die Jungs vom TSV Reinbek so selten sportlich gefordert werden. Tonndorf hat beispielsweise beide Partien kampflos abgeschenkt. Wir haben uns geschworen, niemas eine Partie kampflos abzuschenken. Nun ist aber die Situation eingetreten, wo du tatsächlich nicht mehr anders kannst als den Kollegen aus Reinbek die Absage mitzuteilen. Fünf bis sechs Spieler die mehr als 10 Saisoneinsätze hatten, haben wir noch im Kader gehabt. Doch anstatt es sich einfach zu machen und diese Partie abzuschenken, haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt um noch auf 13 Spieler zu kommen. Da wurden Spieler der 2.Senioren, Langzeitverletzte und angeschlagene Spieler überredet um so mit 13 Spieler zum frischgebackenen Meister zu reisen.

Volker Steen - Henni Liedtke, Hajo Hartnuß, Oliver Holtz - Matthias Wildner, Marc Waschnewski, Sven Hector, Alex Appel - Jan Detzkeit, Simon Knappe, Sven Schröder

Was sich hier wie eine bärenstarke Truppe liest, ist nur ein Auszug der Spieler, die verhindert waren. Das sportliche ist schnell erzählt. Wir waren von Beginn an hoffnungslos unterlegen und haben auch in der Höhe verdient verloren, obwohl wir tatsächlich drei bis vier Torabschlüsse hatten (einer von Kai wurde von der Linie gekratzt). Wir haben die Bälle zu schnell hergeschenkt, hatten aber auch nicht die Leute um einen gepflegten Spielaufbau zu gestalten.

Die Truppe von Reinbek war in jedem Fall begeistert, dass wir trotz dieser Umstände angetreten sind und hat uns als "Antrittsprämie" nach dem Spiel eine Kiste Bier in die Kabine gestellt. Auch der Käpt´n hat sich abends nochmal per Whats App gemeldet. Eine nette Geste. Hut ab!!!!

Das Spiel hätten wir mit Sicherheit auch in Bestbesetzung verloren, aber die Mannschaften die nur noch dorthin fahren, wo sie sich Chancen ausrechnen, machen unseren Sport kaputt....

Nächstes Spiel: HSV - DSV, Freitag, 05.05.2017, 20:00 Uhr, Norderstedt

 

 


 

 

18.Spieltag

Sonntag, 23.04.2017, 11:30 Uhr

DSV - TSV Wandsetal      0:5   (0:1)

 

Aufstellung DSV: Björn Heuer – Marc Waschnewski, Oliver Stork, Thomas Bernhardt - Rene Heuer, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Florian Bratmann - Sascha Kampe, Thommy Franck, Simon Knappe

Eingewechselt wurde: Sven Schröder, Michael Gerken, Lars Richardt, Kai Künstler

 

Tore: 0:1 Meinhart (23.Min.), 0:2 Buß (38:Min.), 0:3 Meinhart (44.Min.), 0:4 Buß (53.Min.), 0:5 Buß (69.Min.)

 

Wir fiebern dem Saisonende entgegen

 

Die Personalsituation wird immer angespannter. Nach dem Wandsetal Spiel wird die Liste um drei Verletzte verlängert. Mit Volker und Andreas fehlen beide Torhüter schon länger, Libero Henni fehlt ebenfalls, dazu kaum Alternativen im Mittelfeld und Sturm.

Es war insgesamt ein müder Kick. Wir spielten nicht eine vernünftige Torchance heraus und waren den Wandsbekern in allen Belangen unterlegen. Die Saison hat Substanz gekostet, erst körperlich, nun auch mental.

Was für ein Glück das nun die beiden leichtesten Auswärtsspiele in Reinbek (1.) und beim HSV (2.) auf dem Programm stehen. Am Mittwoch beim Training muß erstmal durchgezählt werden. Es würde mich nicht wundern, wenn wir dabei nur auf eine einstellige Zahl kommen....

Nächstes Spiel: TSV Reinbek - DSV,  30.04.2017, 11 Uhr, Theodor-Storm Str.

 

 


 

Pokal Achtelfinale

Ostermontag, 17.04.2017, 10:45 Uhr

Atlantik 97 - DSV         1:0  (0:0)

 

Aufstellung DSV: Björn Heuer – Marc Waschnewski, Holger Cordes, Torsten Puchert - Oliver Stork, Sven Hector , Rene Heuer, Wulf Hartnuß - Sascha Kampe, Thommy Franck, Simon Knappe

Eingewechselt wurde: Kai Künstler

Tore: 1:0 Seel (47.Min.)

 

Chancenlos beim Liga Konkurrenten

 

Was gibt es schöneres als Ostern quer durch die schönste Stadt der Welt zu gondeln und ersatzgeschwächt auf einem herrlich hergerichteten "roten Rasen" zu spielen...?

Um es kurz zu machen- wir waren chancenlos. Wir standen zwar massiv in der Abwehr und suchten unser Glück mit langen Bällen auf Simon und Sascha, doch konnten sich die beiden Ausnahmestürmer nicht gegen die starke Abwehrreihe der Russen durchsetzen. Das Tor fiel im zweiten Abschnitt, als ein Aufsetzer unserem vierten Torwart Björn überraschte und unter ihm zur Führung der Heimelf durchflutschte. Bei bessere Chancenverwertung hätte es auch durchaus höher ausgehen können, wir hingegen blieben vorne ohne echte Torchance.

 

 


 

 

17.Spieltag

Sonntag, 09.04.2017, 12:00 Uhr

Oststeinbek / HT 16 - DSV         2:4  (1:2)

 

Aufstellung DSV: Oliver Holtz – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Oliver Stork, Marc Waschnewski, Rene Heuer, Wulf Hartnuß - Sascha Kampe, Thommy Franck, Matthias Wildner

Eingewechselt wurde: Sven Hector, Torsten Puchert, Holger Cordes, Kai Künstler

 

Tore: 0:1 Sascha Kampe (12. Min.), 1:1 Bargmann (28.Min./Elfmeter), 1:2 Sascha Kampe (34.Min.), 2:2 Bargmann (36.Min./Elfmeter), 2:3 Oliver Stork (40.Min.), 2:4 Sascha Kampe (68.Min.)

 

Moral gezeigt trotz widriger Umstände

 

Die Hiobsbotschaften für unsere Mannschaft im Fußballjahr 2017 reißen einfach nicht ab! Nach der schweren Verletzung von Hajo Hartnuss, der mit mehreren Rippenbrüchen noch während des Spiels ins Wandsbeker Krankenhaus gefahren wurde, tritt das heutige Punktspiel beim Tabellenschlusslicht Osteinbeker SV völlig in den Hintergrund. An dieser Stelle wünschen wir Hajo eine schnelle Genesung. Dass sich zusätzlich mit Henni und Mathias (beide fallen einige Wochen mit Muskelverletzungen aus) die Verletztenliste nun auf neun!!! DSV-Akteure erhöhte, wollen wir hier mal nur als Randnotiz erwähnen. Als absolute Krönung leitete heute Vormittag ein Schiedsrichter die Partie, der sich mit haarsträubenden Fehlentscheidungen immer wieder selbst übertraf. Glücklicherweise waren beide Mannschaften davon betroffen und nach anfänglichen Diskussionen behielten alle Akteure auf dem Platz die Ruhe und nahmen die Entscheidungen meist nur noch mit einem ironischen grinsen hin. Wahnsinn! Zum heutigen Gastspiel in Osteinbek kann man unserem Team nur ein Kompliment aussprechen. Trotz all der Rückschläge haben wir als Mannschaft eine tolle Moral bewiesen und uns diesen Pflichtsieg mehr als verdient. Es fällt aber schon auf, dass uns die Leichtigkeit der Hinrunde abhanden gekommen ist. Trotzdem haben wir uns mit aktuell 22 Punkten eindrucksvoll in der höchsten Spielklasse etabliert. Diese Tatsache war vor der Saison nicht unbedingt zu erwarten. Nach dem frühen Treffer von Sascha dauerte es nicht lange und wir mussten den ersten Elfmeter gegen uns heute Vormittag hinnehmen. Dabei rannte der gegnerische Stürmer derartig ungestüm in Hajo hinein, der sich bei dieser Aktion dann leider die schwere Verletzung zugezogen hat. Hier einen Foulelfmeter gegen Hajo zu pfeifen war eine Frechheit. Die Gastgeber nahmen das Geschenk an und glichen zum 1:1 aus. Da Abwehrchef Henni auch schon verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen war, mussten wir im Abwehrbereich erneut umstellen. Nach einer kurzen Findungsphase schlugen wir aber erneut zurück. Wieder war Sascha zur Stelle, der einen sehenswerten Angriff über Rene und Mathias kaltschnäuzig abschloss. Mit der Führung im Rücken ging es in die Pause. Bei sommerlichen Temperaturen kamen die Gastgeber mit frischen Kräften aus der Kabine und belohnten sich in dieser Drangphase mit dem zweiten Elfmeterpfiff des schwachen Schiedsrichters. Hier war die Entscheidung aber vertretbar, da Torsten den agilen gegnerischen Stürmer im Strafraum zu Fall brachte. Erneut hatte Oliver Holtz keine Chance gegen den platzierten Strafstoß, der unsere beiden verletzten Stammtorhüter wieder einmal erstklassig vertrat. Aber auch diesen Rückschlag steckten wir heute Mittag prima weg und konnten nach einer undurchsichtigen Situation durch Oliver Stork erneut in Führung gehen, der eine präzise Flanke von Wulf überlegt mit dem Kopf verwandelte. Zuvor hatte der Schiedsrichter auf Elfmeter für uns entschieden. Mathias war in der gegnerischen Strafraumgrenze zu Fall gekommen und wälzte sich vor Schmerzen auf dem Boden. Leider zog Mathias sich in dieser Aktion ebenfalls eine Muskelverletzung zu und signalisierte fair dem Schiedsrichter, dass es kein Foul war. Anstatt Strafstoß gab es nur Schiedsrichter-Ball und das runde Leder landete durch Umwege dann halblinks bei Wulf. Bei einem Osteinbeker Spieler machte sich nach dem dritten Gegentreffer wohl die glühende Sonneneinstrahlung bemerkbar und sah nach einer hörbaren Schiedsrichterbeleidung die rote Karte. Damit dezimierte sich der Gastgeber selbst und das spielte uns natürlich in die Karten. Bei den sommerlichen Temperaturen ließen wir jetzt den Ball und Gegner laufen. Das dabei nur noch der dritte Treffer von Sascha heraussprang, war wieder einmal unserer eklatanten Abschlussschwäche geschuldet. Mit dem 4:2 Auswärtserfolg im Gepäck geht es nun am Ostermontag zum Pokal-Achtelfinalspiel nach Nettelnburg/Allermöhe. Staffelkonkurrent Atlantik 97 ist erneut der Gegner.

 

 


 

16.Spieltag

Sonntag, 2.April 2017, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - SC Condor    1:1   (1:0)

 

Aufstellung DSV: Oliver Holtz – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Hajo Hartnuß - Marc Waschnewski, Rene Heuer, Thommy Franck, , Oliver Stork, Kai Künstler - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Sven Hector, Michael Gerken, Sven Schröder

 

Tore: 1:0 Simon Knappe (22.Min.), 1:1 Fielitz (63.Min.)                                                                                                                                                                                               


Ganz schwache Vorstellung......

 

Wir haben uns viel vorgenommen für das Duell gegen den SC Condor, wollten wir doch den ersten Dreier im Kalenderjahr 2017 einfahren. Leider ist eine ganz schlechte Leistung und lediglich ein Punkt dabei herausgesprungen.

Zum Spiel: Das Spiel war von Beginn an total zerfahren und mit vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten versehen. Unsere Führung resultierte aus einem der besseren Spielzüge, als Simon den Ball auf Sascha durchsteckt, sein Geschoß konnte vom Torwart noch pariert werden, doch gegen den Abpraller den Simon sicher verwandelte, war der Keeper chancenlos. Die Gäste hatten im ersten Durchgang eine Großchance, allerdings brachte der Stürmer das Kunststück fertig eine Hereingabe von links aus kürzester Distanz noch fünf Meter über das Tor zu löffeln.

Im zweiten Durchgang wurde leider nichts besser. Trotzdem standen wir kurz vor der Vorentscheidung, als ein Kopfball von Simon Richtung Winkel zurauschte. Doch als viele den Torschrei schon auf den Lippen hatten, schraubte sich die Glatze von Sascha aus dem Nichts hoch und lenkte die Kugel noch über das Tor. Wahnsinn!!!!

Nun wurde unser Spiel immer zerfahrener und wir bettelten regelrecht um den Ausgleich. Dieser kam auch kurz vor Schluß, als eine Ecke von einem Gästespieler aus kurzer Distanz über die Linie geköpft wurde.

Komischerweise kamen wir nun wieder besser ins Spiel und hatten jetzt Siegchancen in Hülle und Fülle. Ein Flugkopfball von Sascha verfehlte das Tor noch deitlich, seine Bogenlampe kurze Zeit später wurde vom Gästekeeper mit Mühe und Not über die Latte gelenkt. Ein Distanzschuß von Kai, kratzte der überragende Keeper noch aus dem Winkel und eine Hereingabe von Kai verfehlte Michi nur knapp. Hätte er hier die Kugel durchgelassen, wäre Rene hinter ihm einschußbereit gewesen. Schade!!!

Fazit: Ein unterirdisches Spiel, mit starken 10 Minuten nach dem Ausgleich, reichen unterm Strich verdienter Maßen nicht für drei Punkte.

Nächstes Spiel:  Oststeinbek - DSV, Sonntag 09.04.2017 12 Uhr

 

 


 

15.Spieltag

Sonntag, 26.03.2017, 12:00 Uhr

BU - DSV         2:2  (2:2)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Oliver Holtz - Oliver Stork, Marc Waschnewski, Alex Appel, Wulf Hartnuß - Sascha Kampe, Thommy Franck, Simon Knappe

Eingewechselt wurde: Sven Hector, Hajo Hartnuß

 

Tore: 0:1 Simon Knappe (9. Min.), 0:2 Eigentor (24.Min.), 1:2 (25.Min.), 2:2 Boock (31.Min.)

 

Abpfiff nach 68 Minuten....

 


Einen wirklich feinen Fußballtempel haben sich die Barmbeker Jungs da hingezimmert. Bestes Frühlingswetter. Alles wie gemalt für ein gutes Fußballspiel. Und wir kamen auch gut in die Partie und gingen so auch früh in Führung, als Simon von Olli Stork freigespielt wurde und dieser mit einer feinen Einzelleistung und einem satten Flachschuß mit links die Führung für uns erzielte. Wir nahmen weiter das Heft des Handelns in die Hand und waren die bessere Mannschaft, obwohl die Barmbeker hin und wieder ihre Gefährlichkeit andeuteten, doch wir waren stets präsent und gewannen noch alle wichtigen Zweikämpfe. Nach einem kurz ausgeführten Freistoß an der Außenlinie spielten Marc und Thommy einen feinen Doppelpaß, letzterer schloß dann mit einem Distanzschuß ab, der von einem Barmbeker nur noch ins eigene Tor abgefälscht werden konnte. 

Leider haben wir dann für 10 Minuten komplett den Faden verloren, so dass die Barmbeker nur kurze Zeit später verkürzen konnten, als ein Heimspieler ungehindert von der Mittellinie Richtung 16er marschierte, dort nach einem feinen Doppelpaß wieder an den Ball kam und zum 1:2 einschieben konnte. Ein umstrittener Freistoß brachte dann noch den Ausgleich vor der Pause. Ausgerechnet Mario Boock, der eine Duvenstedter Vergangenheit hat, versenkte die Kugel unhaltbar in unserem Gehäuse. Danach ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang ging es dann auf und ab und das Pendel schlug weder in die eine noch in die andere Richtung aus. Jedesmal wenn man dachte, jetzt haben wir sie im Griff, kamen die Barmbeker wieder stärker auf. Die größte Chance auf einen Heimerfolg endete an unserem Querbalken, während unsere beiden Top-Chancen unmittelbar vor dem Abpfiff erfolgten, als einmal Olli S. es auf eigene Faust versuchte. Vielleicht wäre hier ein Abspiel auf Simon die bessere Alternative. Es folgte noch ein Distanzschuß von Wulf der haarscharf am Tor vorbeistrich. Am Ende ein verdientes Remis, da wir das 2:0 zu leichtfertig wieder hergaben. Schluß war übrigens nach 68 Minuten. Es fehlten nicht nur die zwei Minuten, sondern mindestens vier Minuten Nachspielzeit da Alex sich leider schwer verletzte. Erste Diagnose ergab leider einen Innenbandriß im Knie. Gute Besserung !!!! Vielen Dank auch an Holger und Kalle die leider nicht zum Einsatz kamen.

Nächstes Spiel: DSV - SC Condor, Sonntag, 02.04.2017, 11:30 Uhr

 


 

14.Spieltag

Sonntag, 19. März 2017, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - Atlantik 97    2:4   (0:2)

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Marc Waschnewski – Matthias Wildner, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Thommy Franck, , Oliver Stork - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Alex Appel, Sven Hector, Oliver Holtz, Lars Richardt

 

Tore: 0:1 Dzhusoyti (20.Min.), 0:2 Barow (25.Min.), 0:3 Toudono (48:min.), 0:4 Rashid (50.Min.), 1:4 Simon Knappe (66.Min.), 2:4 Alex Appel (70.Min.)                                                                                                                                                                                                     


Bittere Pleite !

 

Ein gefühltes halbes Jahr nach unserem Triumph über Tonndorf, endlich wieder Fußball am Puckaffer Weg. Und mit Atlantik kam nicht nur unser Gegner im Pokal Achtelfinale, sondern auch eine richtig gute Truppe. Doch den besseren Start erwischten wir. Sascha wurde in der 5. Minute herrlich von Matthias rechts freigespielt, doch anstatt alleine Richtung Tor zu marschieren, schloß Sascha zu früh ab und der Torwart konnte problemlos klären. Kurze Zeit später eine Ecke von Thommy, leider streifte der herrliche Kopfballwischer von Sascha nur die Latte. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir die Führung verdient gehabt. 

Dann aber die Führung der Gäste, als zwei unser erfahrensten Spieler patzten. Marc schlug einen schlechten Paß quer zu Henni, der versuchte die Kugel noch vor dem Seitenaus zu bekommen, was er auch schaffte. Henni stoppte die Kugel mit letztem Einsatz, der Atlantik Spieler nahm den Ball und in zwei Zügen hatten sie unsere komplette Abwehr matt gesetzt und ein herrlicher Schuß in den Winkel beendete diese Fehlerkette. Beim 0:2 spielten die Gäste einen Ball tief in die Spitze, Marc hob noch den Arm um den Schiri auf Abseits aufmerksam zu mache, doch dieser pfiff zurecht nicht und so lag die Kugel erneut bei uns im Gehäuse. Arm heben und nicht weiterspielen hat noch nie geholfen....

Im zweiten Durchgang wir wieder mit dem besseren Start. Eine Hereingabe von Sascha, ließ Simon geschickt durch, so dass Thommy mutterseelenallein 10 Meter vor dem Tor zum Abschluß kam. Von diesen Chancen macht Thommy 99 von 100, auch wenn man ihn nachts um drei weckt, aber eben diese nicht. Nach dieser Schlüsselszene zeigten uns die Gäste perfekten Konterfußball und erhöhten mit einem Doppelpack auf 0:4. Danach hatte es kurzzeitig den Anschein, dass wir jetzt eine Klatsche bekommen, doch wir bewiesen Moral und konnten in der Schlußphase durch Simon und Alex Ergebniskosmetik betreiben.

Fzit: Die Niederlage ist verdient, haben wir doch gegen eine Mannschaft gespielt die eine enorme Geschwindigkeit hat und das Umschaltspiel perfekt beherrscht. Das Spiel hätte aber auch einen anderen Verlauf nehmen können, wenn wir unsere Chancen ( Sascha zum 1:0, Thommy zum 1:2) genutzt hätten.

Nächstes Spiel: BU - DSV, Sonntag 26.03.2017, 11 Uhr, Dieselstr. 6

 

 

 


 

12.Spieltag

Sonntag, 04.Dezember 2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

 

DSV - SV Tonndorf-Lohe    3:1   (2:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Marc Waschnewski – Alex Appel, Wulf Hartnuß, Rene Heuer, Thommy Franck, , Oliver Stork - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Jan Detzkeit, Sven Hector

Tore: 1:0 Sascha Kampe (1.Min.), 2:0 Oliver Stork (10.Min.), 2:1 (50.Min.), 3:1 Jan Detzkeit (58.Min.)


Perfekter Jahresabschluss......

 

Traumhafter Abschluß für das Fußballjahr 2016. Nach dem Oberliga Aufstieg im Sommer, spielten wir eine herausragenden Hinrunde und legten auch gleich einen perfekten Start in die Rückrunde hin.

Zum Spiel: Es waren nur wenige Sekunden gespielt, als eine Verkettung von verschätzten Bällen zur frühen Führung führte. Bei einem langen Ball aus unserem Abwehrzentrum verschätzten sich gleich mehrere Tonndorfer, so dass Simon den Ball mit irgendeinem Körperteil auf Sascha verlängerte und der dann plötzlich alleine auf das Gästetor zulief. Sascha versenkte die Kugel unten links. Keine Selbstverständlichkeit, läßt man die letzten Spiele Revue passieren. Kurze Zeit später das 2:0 als Oliver Stork im 16er angespielt wurde und ganz überlegt mit links ins lange Eck abschloß. Wir hatten alles, aber auch wirklich alles im Griff. Danach hätten wir wieder mal erhöhen müssen, doch Simon und Sascha scheiterten jeweils mit Kopf und Fuß aus aussichtsreichen Positionen. Wieder einmal haben wir versäumt ein Spiel rechtzeitig zu entscheiden. Das sollte im zweiten Durchgang kurzfristig nochmal eng werden....

Was sich schon Ende der ersten Hälfte andeutete, setzte sich nun fort. Tonndorf war nun leicht feldüberlegen und kam zu unzähligen Ecken und Freistoßmöglichkeiten, die wir bis dato aber noch stark verteidigen konnten. Dann gelang den Gästen doch noch der Anschluß, als eine anscheinend zu weit geschlagene Flanke vom Tonndorfer Stürmer noch erreicht wurde und dieser das Kunststück fertigbrachte die Kugel von der Auslinie sogar noch auf´s Tor zu befördern. Volker war so überrascht, dass er sich zusammen mit dem Ball hinter der Linie wieder fand. Und jetzt wurde es dieses Gift und Galle Spiel mit allen schmutzigen Tricks und Fouls die man sich vorstellen kann. Plötzlich waren Hände da wo sie nicht hingehören, es wurde auch schonmal Nachgetreten. Der Schiri verteilte an beide Teams etliche gelbe Karten, die in dem ein oder anderen Fall auch hätte eine andere Farbe haben können. Die riesige Ausgleichchance vergaben die Tonndorfer dann in der 58:Minute, als ein Spieler völlig frei vor Volker auftauchte, doch dabei nur den Pfosten traf. Den Abpraller nahm Volker auf, der das Spiel schnell machte und über Oli S. und Thommy kam die Kugel zu Jan, der souverän das 3:1 markietrte. Ca. 10 Sekunden lagen zwischen dem möglichen Ausgleich und der Entscheidung.

Die Tonndorfer fanden sich in der Folgezeit mit der Niederlage ab, so dass es nur noch zu kleineren Nicklichkeiten kam. Ein verdienter Sieg war dann perfekt. Leider wurde es von uns wieder unnötig spannend gemacht und wäre auch beinahe, ähnlich wie in der Vorwoche, mit dem 2:2 bestraft worde.

Jetzt freuen wir uns auf eine lange Winterpause, auf eine schöne Weihnachtsfeier und auf den Wintercup in Duvenstedt (18.02.2017).

Den Lesern dieser Zeilen wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2017.

Nächstes Punkstpiel: DSV - Atlantik 97, Sonntag 19.03.2017, 11:30 Uhr

 

 


 

11.Spieltag

Sonntag, 27.November 2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - Rahlstedter SC  2:2   (1:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Marc Waschnewski – Matthias Wildner, Rene Heuer, Thommy Franck, Sven Hector, Oliver Stork - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Jan Detzkeit, Holger Cordes, Michael Gerken, Oliver Holtz

Tore: 1:0 Thommy Franck (26.Min.), 2:0 Sven Hector (41.Min.), 2:1 (61.Min.), 2:2 (66.Min.)


Unglaubliches Spiel...

 

Was für ein Spiel? Ohne Volker und unser Unvermögen beim Ausspielen von Konterchancen wäre auch locker ein 6:6 möglich gewesen. Alleine nach 10 Minuten kann es 3:2 für Rahlstedt stehen. Die erste Chance für die Gäste wurde super rausgespielt, doch der Stürmer der den Ball nur noch über die Linie drücken musste, hat nicht mit Volker gerechnet, der mit einem Sensationsreflex die Kugel zur Ecke lenkte. Wir hingegen verspielten unseren ersten Hochkaräter als Sascha rechts durch war und dann den Ball irgendwie halb als Schuß, halb als Flanke in Hüfthöhe in die Mitte brachte. Der Ball konnte zur Ecke geklärt werden. Nach der wiederum Simon eine große Kopfballchance hatte, allerdings nicht richtig hinter den Ball kam. Dann wieder die Gäste. Wieder der, der schon an Volker scheiterte, diesmal mutterseelenallein vor Volker, der sich vermutlich nach der ersten Parade den nötigen Respekt verschaffte, denn der Stürmer scheiterte und schob am Tor vorbei. Danach wieder Volker mit einer Flugeinlage Richtung Winkel und auf der anderen Seite Simon der mit einem Schuß scheiterte. Soviele Abwehrfehler in 10 Minuten, man dachte hier wird nochmal HSV-Werder nachgespielt.

Danach beruhigte sich das Spiel komplett. Doch plötzlich gingen wir aus dem Nichts in Führung, als Thommy einen Einwurf erhielt und die Kugel direkt von halblinks über den Torwart in den Winkel zirkelte. Herrlich!!! So ging es dann in die Pause.

Was dann im zweiten Durchgang abging, habe ich so auch noch nicht gesehen. Bis zur 60. Minute hätten wir, bei besserem ausspielen der Konterchancen fünf bis sechs machen müssen. Kurz nach dem Wechsel haben wir es einmal richtig gemacht, als der eingewechselte Jan in die Mitte auf Sven passte und dieser zum 2:0 einschob. Und dann ging es los. Teilweise 3 auf 1 Situationen haben wir kläglich liegenlassen. Ein Beispiel, Matthias läuft Richtung Mitte auf den einzigen Rahlstedter zu, Jan und Sascha taten ihm aber nicht den Gefallen um sich rechts und links freizulaufen, so standen nachher alle vier Sportsleute zusammen und der Rahlstedter bekam schließlich den Ball. Von diesen Situationen gibt es unzählige. In der Abwehr produzierten wir im Minutentakt Freistöße und Eckbälle, die am Ende in der Summe nicht mehr zu verteidigen waren. Das 1:2 war identisch zu unserem 1:0. Das 2:2 ein Kopfball nach einer Ecke, zu der Volker abermals mit einem tollen Reflex geklärt hatte. Das Unentschieden ist auf jeden Fall verdient, wir hätten allerdings längst den Deckel drauf machen müssen. Mit Rahlstedt hatten wir auch eine Truppe die am Ende noch richtig zulegen konnte, da hätte man sich von dem ein oder anderen ein Signal zum Wechseln gewünscht, denn einige liefen wirklich auf dem Zahnfleisch. Das hätte zum einen frische Impulse, und zum anderen Rahlstedt aus dem Rhythmus gebracht. Schade.

Das Fazit zur Hinrunde. Es war eine sensationelle Hinrunde. Wer hätte gedacht, dass wir um Platz 3 mitspielen. Allerdings sind die Mannschaften zwischen Platz 3 und Platz 8 so ausgeglichen, dass in der Rückrunde Kleinigkeiten entscheiden ob man Richtung 3, oder Richtung 8 mitspielt. Ein gelungener Rückrundenstart nächste Woche würde sicher helfen.

Nächstes Spiel: DSV -Tonndorf, Sonntag 03.12.2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

 

 


 

10.Spieltag

Samstag, 19.11.2016, 14:00 Uhr

SC Wentorf - DSV         1:5  (0:2)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Marc Waschnewski - Oliver Stork, Sven Hector, Rene Heuer, Matthias Wildner - Sascha Kampe, Thommy Franck, Simon Knappe

Eingewechselt wurde: Holger Cordes, Hajo Hartnuß, Michael Gerken

Tore 0:1(13.) Thomas Franck, 0:2 (28.) Eigentor Meineke, 1:2 (45.) Haxha, 1:3 (54.) Eigentor Bartelsen, 1:4 (64.) Matthias Wildner, 1:5 (68.) Simon Knappe.

 

Glanzloser Pflichtsieg beim Schlusslicht!

 

Es war mal wieder einer dieser Spiele, die nicht wirklich schön anzusehen waren, wo aber am Ende wenigstens das Ergebnis stimmte. 

Einhelliger Tenor nach dem Spiel: Hauptsache gewonnen, und die 3 Punkte im Sack !
Von Beginn an taten wir alles dafür, um unseren Ruf gerecht zu werden, sich ganz schnell mal wieder dem schlechten Niveau des Gegners anzupassen.
Hatten wir zwar die letzten beiden Spiele gegen die “Großen” klar verloren, so zeigten wir in diesen Spielen aber Charakter, Einsatz und Laufbereitschaft.
Diese Tugenden waren uns an diesem milden Novembertag im fernen Reinbek leider abhanden gekommen.
Somit benötigten wir schon sehr die Mithilfe des Gegners um die ersten wichtigen Tore zu schießen.
Das Führungstor durch Thommy nach Zuspiel von Rene entstand durch eine verunglückte Flanke von der linken Seite, die eigentlich Simon erreichen sollte, dann aber direkt im Tor der Gastgeber einschlug.
Das 2:0 fiel durch eine scharfen Schuss von Thommy aus der zweiten Reihe, der dann unhaltbar von einem Reinbeker ins eigene Tor abgefälscht wurde.
Nun lagen wir plötzlich mit zwei etwas glücklich zustande gekommenen Toren vorn, und wussten gar nicht so Recht warum. Denn die Gastgeber hatten bis dato auch schon zwei Topchancen kläglich ausgelassen. Die Halbzeitführung war dann zwar in Ordnung aber eben nicht gerade zum Zunge schnalzen.
Unser Trainer ließ dann trotzdem die gleiche Elf zunächst weiterspielen, auch wenn hier schon reichlich Wechselbedarf gewesen wäre.
Die zweite Halbzeit war dann auch schnell zusammengefasst. Erst kassierten wir den Anschlusstreffer durch einen mit Pike geschossenen Distanzschuss. Anschließend das gleiche mäßige Niveau der ersten Hälfte, ein weiteres Eigentor der Gäste (das 4. Eigentor in dieser Saison !) und zum Schluss trifft tatsächlich auch noch Simon nach Zuspiel von Olli Stork mit einem Fernschuss in den oberen rechten Torgiebel (vorher gelang unserem Sturmtank an diesem Tag so gut wie Garnichts)- Wahnsinn !!!
Glückwunsch übrigens auch noch an Matthias, der nach Zuspiel von Simon mit seinem ersten Treffer für den DSV das zwischenzeitliche 4:1 erzielte.
 
Fazit an diesem Wochenende: Nach den 3 Niederlagen gegen die “3 Großen” haben wir endlich wieder 3 Punkte geholt und stehen 1 Spiel vor dem Ende der Vorrunde mit 13 Punkten sensationell auf dem 4. Platz. Darauf können wir sehr stolz sein !
Abschließend müssen wir aber auch festhalten, dass diese erste Verbandsliga – Hinrunde sehr viel Kraft gekostet hat, und alle Spieler die Winterpause herbeisehnen.
 
Unser letztes Hinrunden-Spiel findet am Sonntag, 27. November, 11.30 Uhr in Duvenstedt gegen Rahlstedt statt !


 

 


 

9.Spieltag

Sonntag, 13.November 2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - HSV    1:3   (1:2)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Björn Heuer, Marc Waschnewski – Alex Appel, Rene Heuer, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Oliver Stork - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Oliver Holtz, Sven Hector

Tore: 1:0 Sascha Kampe (5.Min.), 1:1 Patrick Perret (6.Min.), 1:2 Lars Moldenhauer (34.Min.), 1:3 (48.Min.)


Trotz Knallstart - Chancenlos.....

 

Mit dem HSV hatten wir den letzten der großen drei, die wir alle hintereinander bespielen mussten. Und auch hier wurde gleich deutlich, dass es sich hier um eine sehr gute Senioren Mannschaft handelt. Volker musste bereits in den ersten Minuten zweimal mit der Faust brenzlige situationen klären. Überraschend dann die Führung für uns, als Henni einen langen Ball in den Strafraum schnibbelte und Sascha in sensationeller Manier über den herausstürzenden Torwart zur Führung ins Netz hob. Das war genau das was wir uns erträumt hatten, doch bereits 40 Sekunden später war der Traum wieder ausgeträumt. Linksaußen Perret wurde am Strafraumeck angespielt und seine Direktabnahme landete hinter Volker direkt im oberen Toreck. Der HSV drängte dann mit aller Macht auf die Führung, doch wieder einmal war regelmäßig bei Volker Endstation, der teilweise sensationelle Bälle hielt. Wie in der Vorwoche (gegen Reinbek) die Führung der Gäste mit dem Pausenpfiff, als Moldenhauer einen Ball direkt aus der Luft nahm, Volker kam zwar noch dran, konnte das Geschoß aber nur an den Innenpfosten lenken, von wo die Kugel dann ins Netz trudelte. Das war dann mehr als ärgerlich....

Im zweiten Durchgang versuchten wir dann zwar nochmal alles, doch wir kamen spielerisch gegen diese Mannschaft nicht an. Auch Simon uns Sascha waren größtenteils abgemeldet, hatten sie doch richtige Bullen als Gegenspieler, gegen die sich unsere Bomber nie richtig durchsetzen konnten. Das beste Beispiel wie man es machen sollte, war dann das 1:3, als wir (wieder einmal) den Ball leichtfertig im Mittelkreis verloren haben und dann dauerte es 5 Sekunden und nur drei Stationen bis die Kugel bei uns im Netz lag. Moldenhauer mit einem 30 Meter Paß auf links zu Perret, der lief noch ein paar Meter, spielte flach in die Mitte wo der Stürmer nur noch vollstrecken musste. Unsere größte Gelegenheit dann kurz vor Schluß, als Matthias lang über die Abwehr spielte, doch Sven Hector einen Schritt zu spät kam, so dass der Torwart klären konnte.

Als Fazit der Top 3 Wochen bleibt, dass wir uns hervorragend verkauft haben und mächtig stolz auf uns sein können. In Wandsetal hätten wir mindestens einen Punkt holen müssen und gegen Reinbek und HSV haben wir kämpferisch alles gegeben, der spielerische Unterschied war dann doch einfach zu groß. Jetzt haben wir wieder 10 Spiele Zeit bis es wieder gegen diese Mannschaften geht. Wichtig ist es den Hebel  umzulegen und schon am Samstag in Wentorf, wenn möglich, dreifach zu punkten.

Nächstes Spiel: Wentorf - DSV,  Samstag, 19.11.16, 14 Uhr

 

 


 

 

8.Spieltag

Sonntag, 06.November 2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - TSV Reinbek    1:4   (1:2)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Marc Waschnewski, Björn Heuer, Oliver Holtz – Alex Appel, Rene Heuer, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Holger Cordes - Simon Knappe, Sascha Kampe

Eingewechselt wurden: Kai Künstler, Sven Schröder, Lars Richardt

Tore: 0:1 (05.Min.), 1:1 Sascha Kampe (13.Min.), 1:2 Oliver Schweißing (35.Min.), 1:3 Oliver Shweißing (42.Min.), 1:4 (49.Min.)


Erstes Gegentor für den Top-Favoriten!

 

Was für eine couragierte und respektable Leistung unserer Mannschaft gegen die “Bayern” der Verbandsliga ! A la bonne heure DSV !!!

Gegen den souveränen Spitzenreiter aus dem Osten Hamburgs, gab es vor dem Anpfiff eigentlich nur ein Ziel. Möglichst lange die Null hinten halten und vielleicht mal durch einen schnellen Konter selbst ein Tor zu schießen.
Dieses Konzept ging leider zu Beginn des Spiels nicht ganz auf, da die sehr selbstbewusst aufspielenden Reinbeker in der Anfangsviertelstunde gleich mächtig Dampf machten. Der in der ersten Halbzeit überragende Gästespieler Stenzel umkurvte mal eben locker nach fünf Minuten unseren Marc auf der rechten Seite und konnte mit einem platzierten Schuss perfekt zur frühen Gästeführung abschließen. Nun dachten natürlich die meisten Zuschauer und Teamangehörigen, dass das hier ein schmerzhafter Vormittag für uns werden könnte. Aber im Fußball kommt es eben manchmal anders (Gott sei Dank !). Nachdem der Gast also sein erstes Pulver verschossen hatte, kamen wir so langsam selbst ins Spiel hinein. Unser erster guter Angriff führte dann gleich zum “historischen” und vielumjubelten Ausgleich. Ein langer Ball von Wulf aus dem Mittelfeld auf die rechte Außenbahn zu Simon (leicht abseitsverdächtig) geschlagen, der konnte den Ball gut verarbeiten, und flankte mustergültig auf den zweiten Pfosten zu Sascha, der den Ball dann nur noch locker reinschieben musste. Die Reinbeker Serie war endlich geknackt. Nach 23:0 Toren nun der erste Gegentreffer durch unsere Mannschaft. La Ola Wellen gingen durchs Stadion ! Nun wurden wir immer mutiger, kamen sehr gut in die Zweikämpfe und machten relativ wenig Fehler in der ersten Halbzeit. Die Gäste merkten nun langsam, dass Sie aus dem Spiel heraus zu relativ wenig klaren Torabschlüssen kamen, und versuchten durch Standards zum Erfolg zu kommen. Der erste gute Freistoß (musste taktisch durch Wulf zwingend verursacht werden !) von Gästestürmer Oliver Schweißing konnte durch eine Glanzparade von Volker noch erfolgreich abgewehrt werden. Der Zweite Freistoß mit dem Halbzeitpfiff (sehr unglücklicher Zeitpunkt !) war dann ein Stück weit Naivität von uns. Alex, bis dahin fehlerfrei, foulte unnötig einen Gästespieler vor dem Strafraum. Nun ließ sich Ex-Profi Schweißing (früher u.a. FC St. Pauli) nicht ein zweites Mal bitten, und bugsierte den Ball perfekt unhaltbar in den rechten Winkel zur Pausenführung.
Nach der Pause brauchte unsere Mannschaft erstmal einige Minuten um diesen Rückschlag zu verkraften. Diese Zeit nutzten die Gäste eiskalt aus, und entschieden die Partie durch zwei weitere schnelle Tore zu Ihren Gunsten. Unsere Abwehr machte es dem Gegner in dieser Phase auch sehr leicht. Ich glaube Oliver Schweißing konnte noch nie in seiner Fußball-Laufbahn zu gemütlich den Ball im Strafraum annehmen und locker vollenden. Jetzt aber wieder was Positives. Manche Mannschaft geht dann gegen so einen übermächtigen Gegner auch mal sehr schnell mit einem zweistelligen Ergebnis vom Platz. Wir schafften es aber gemeinsam inkl. Einwechselspieler die letzten 25 Minuten schadlos zu überstehen. Im Gegenteil, wir konnten uns sogar noch zwei, drei gute Möglichkeiten selbst in der Schlussphase erspielen. Einmal durch einen schnellen Konter über links, als Kalle in der Mitte Simon bedienen wollte, und der Gästekeeper im letzten Moment noch klären konnte, und einmal Simon mit einem Lupfer, wo der Keeper wieder klären konnte. Am Ende gingen wir mit einem achtbaren 1:4 vom Platz und können von uns behaupten, uns diesem Gegner gestellt zu haben (im Gegensatz zu einigen Staffelgegnern, die lieber kampflos mit 0:3 verlieren !!!).
 
Fazit: Wenn wir es schaffen, mit dieser Einstellung und Konzentration auch gegen den HSV zu spielen, ist vielleicht eine Überraschung drin !
 
 
Nächstes Spiel:  DSV – HSV, Sonntag, 13. November 2016, 11.30 Uhr , Puckaffer Weg.

 

 


 

 

7.Spieltag

Samstag, 29.Oktober 2016, 15:30 Uhr, Stephanstr.

TSV Wandsetal - DSV         2:0  (1:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Holger Cordes, Oliver Holtz – Marc Waschnewski, Alex Appel, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Rene Heuer, Thommy Franck - Sascha Kampe

Eingewechselt wurde: Matthias Wildner, Hajo Hartnuß

Tore: 1:0 (15.Min.), 2:0 (70.Min.)


Unnötig......

 

Zur besten Bundesliga Anstoßzeit durften wir zum ersten Mal ein Verein aus der Top 3 Region testen. Und man traute seinen Augen kaum. Es war ein Spiel auf ein Tor - allerdings auf das Tor der Wandsbeker. Die wurden derartig in ihrer Hälfte eingeschnürt, dass es nur noch eine Frage der Zeit war bis wir in Führung gehen. Wandsbek kloppte die Bälle nur lang und weit nach vorne. Doch einer dieser Befreiungsschläge brachte dann die völlig unverdiente Führung, als wir "Abseits" rufen, alle aber auch alle stellten das Laufen ein, so dass der Angreifer mutterseelenallein auf Volker´s Gehäuse zulief. Er hatte soviel Zeit, Volker verkürzte auch super den Winkel, doch der Ball landetet trotzdem in den Maschen. Ob der Spieler im abseits stand, ist fraglich, aber einfach nicht mehr weiterzupielen ist dilettantisch.

Wir liefen trotzdem unbeirrt weiter Richtung Wandsbeker Tor. Ein wunderschöner Angriff wurde von Alex im 16er in die Mitte geflankt, dabei wurde er vom Heimkeeper so rüde von den Beinen geholt, dass der Schiri nur auf Elfmeter entscheiden konnte. Doch "Mr. Zuverlässig", Henni versagten hier die Nerven. Halbhoch und nich platziert war dieser Ball eine sichere Beute für den Schlussmann. Das war für uns ein merklicher Rückschlag, denn wir traten fortan nicht mehr so dominant auf.

Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel so dahin, wir waren heute spielerisch nicht in der Lage Chancen zu kreieren, so dass wir trotz viel Ballbesitz nichts daraus machten. Die Heimelf wollte uns dann noch mit aller Macht zum Ausgleich einladen, als sich zwei Spieler vorzeitig zum Duschen verabschiedet haben. Der erste meckert, sieht Gelb, meckert weiter und sieht Gelb-Rot. Der zweite wurde von Sascha, der ihn nicht sah, leicht im Unterleib touchiert. Der daraufhin wie Rambo, Richtung Sascha stürmte ein paar Drohungen ausstieß und so folgerichtig mit Rot vom Platz gestellt wurde. Auch in dieser Überzahlkonstellation gelang es uns nicht eine Chance herausszuspielen. Wir blieben in unseren Offensivaktionen viel zu hektisch. Eine Chance hatte noch Rene, doch der Gästekeeper konnte gerade eben noch ein überlupfen verhindern. Die Heimmanschaft erhöte in der Schlußminute sogar noch, als ein erneuter Befreiungsschlag einen Wandsbeker erreichte, der in der 70. Minute mit Ball schneller war als Hajo und zur Entscheidung verwandelte.

Diese Niederlage ist bitter und unnötig zu gleich. Jetzt haben wir bewiesen, dass wir auch mit den ganz Großen mithalten können, stehen aber am Ende mit leeren Händen da. Am kommenden Sonntag folgt nun der Auftritt gegen Staffelprimus Reinbek.

Nächstes Spiel: Sonntag, 06.11.2016, 11:30 Uhr DSV-TSV Reinbek, Puckaffer Weg

 


 

2. Pokalrunde

Sonntag, 23.Oktober 2016, 10:45 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - TSV Sasel       3:0   (2:0)

 

Aufstellung DSV: Andreas Cordes – Hendrik Liedtke, Holger Cordes, Oliver Holtz – Alex Appel, Rene Heuer, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Thommy Franck, Lars Richardt - Sascha Kampe

Eingewechselt wurde: Michael Gerken, Kai Künstler, Marc Waschnewski, Manne Böttcher

Tore: 1:0 Sven Hector (20. Min.), 2:0 Sascha Kampe (32.Min.), 3:0 Sascha Kampe (66.Min.)


Hauptsache weiter !!!

 

Machen wir uns nichts vor, aber wir haben schon besser gespielt, als das was wir gegen den letztjährigen Dritten abgeliefert haben. Aber im Pokal zählt lediglich das Weiterkommen.

Zum Spiel: Die Gäste hatten nach vorsichtigen Beginn die erste Gelegenheit, doch Andi kratzte die Kugel in Sepp Maier Manier aus dem Winkel. Danach waren wir spielbestimmend. Vor der Pause legten wir mit zwei Treffern den Grundstein für den Erfolg. Der schönste Spielzug des Spiels brachte das 1:0. Thommy schickte Sascha steil in den Strafraum, dieser sah den besser postierten Sven Hector, der nach kurzem zögern mit links vollstreckte. Kurz vor der Pause setzte abermals Thommy Sascha in Szene, der erneut von einem Torwartfehler profitierte und zum 2:0 vollendete.

Nach dem Wechsel brannte nicht mehr viel an. Glück hatten wir bei einem Aluminium Treffer der Saseler, doch man hatte jederzeit das Gefühl wir können noch ein paar Gänge höher schalten. Das 3:0 resultierte aus einem der zahlreichen Konter, als Kai den Ball zu Sascha in die Mitte spielte und dieser zum Endstand einschob. Die Saseler waren zu diesem Zeitpunkt bereits durch eine Gelb-Rote Karte dezimiert. Sie haderten immer wieder über die Abseitsentscheidungen des Unparteiischen. Diese Reklamationen waren teilweise berechtigt, allerdings pfiff uns der Schiri auch das ein oder andere Mal zurück, obwohl wir klar nicht im Abseits waren. Was in diesem Spiel allerdings auffiel, ist die eklatante Abschlussschwäche. Wir spielten ab, wo man es hätte lieber selbst probieren sollen, und wir schlossen selbst ab, wo ein anderer besser postiert war. Auch Sascha hatte etliche Möglichkeiten den direkten Weg zum Tor zu suchen, schloss aber immer wieder zu früh ab, so dass aus einer hundertprozentigen Chance ein harmloser Fernschuss wurde. Hätte man diese Situationen besser ausgespielt, hätte es ein Debakel für Sasel geben können. Egal - wir sind weiter.

In den nächsten Wochen geht es nun gegen die großen Drei (Wandsetal, Reinbek, HSV). Eins kann ich jetzt schon versichern, wir werden, im Gegensatz zu einigen Konkurrenten, antreten. Auch im Pokal traten die Gegner von Reinbek und vom HSV nicht an. Peinlich!!!

Egal wie diese Spiele ausgehen, wir haben uns ein schönes Polster von 10 Punkten erspielt und werden erstmal mit Abstiegskampf nichts zu tun haben. Die Pflichtspielbilanz inklusive Pokalspiele von 5 -1 -1 kann sich durchaus sehen lassen.

Nächstes Spiel: Wandsetal - DSV, Samstag, 29.10.2016, 15:30 Uhr Stephanstr.

 

 


 

6.Spieltag

Sonntag, 16.Oktober 2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - Oststeinbek / HT16         3:1  (1:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Marc Waschnewski, Björn Heuer – Alex Appel, Oliver Stork, Rene Heuer, Wulf Hartnuß - Sven Hector, Sascha Kampe - Oliver Holtz

Eingewechselt wurde: Hajo Hartnuß, Sven Schröder

Tore: 1:0 Sascha Kampe (24.Min.), 1:1 Dzemail Sakipovski (34.Min.), 2:1 Oliver Stork (60.Min.), 3:1 Sascha Kampe (68.)


Verdienter Arbeitssieg!

 

Man mag es kaum glauben – 5. Spiel in dieser noch jungen Saison, 3. Sieg in Folge, 10 Punkte, Platz 4 ! Wer hätte das vor Beginn dieser Saison von uns erwartet?

Trotz dieser schönen Zahlen sind wir auch gegen das Tabellenschlusslicht wieder Mal sehr schleppend in die Partie gekommen. Die ersten 10-15 Minuten spielten die Gäste aus dem Osten von Hamburg sehr frech und engagiert auf, und hatten mit einem ersten Freistoß aus halbrechter Position unmittelbar an der Strafraumgrenze eine echte Großchance (mit etwas Pech gibt es vielleicht sogar Strafstoß gegen uns !). Nun waren wir so langsam wach, und arbeiteten uns von Minute zu Minute in das Spiel hinein. Rassige Zweikämpfe von Henni oder auch Björn führten dann immer wieder auch zu heftigen Diskussionen zwischen den einzelnen Protagonisten, wobei der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen leider nicht immer richtig lag. Die Gäste allerdings verhielten sich dabei teilweise auch sehr mimosenhaft. Nach der ersten Torchance durch Rene, dann die Führung für unsere Mannschaft in der 24. Minute. Ein langer Ball von Hennie flog in Richtung Strafraum, der Gästetorwart konnte den Ball nicht festhalten, und Sascha konnte locker zur Führung abstauben. Durch die Führung gewannen wir dann immer mehr auch die Spielkontrolle, und man sah endlich auch mal ein paar schöne Ballpassagen über mehrere Stationen, ohne das der Ball gleich wieder verloren ging. Kurz vor der Halbzeit dann trotzdem noch der überraschende Ausgleich. Auf unserer rechten Abwehrseite soll erst Alex, dann vielleicht sogar noch Björn ein Foul an der Strafraumgrenze begangen haben ?! Der Schiedsrichter pfiff diesen Freistoß erst, als die Gäste auf einmal alle stehen blieben und sich wild beim Schiri beschwerten. Der Freistoß wurde dann leider direkt zum Ausgleich verwandelt.

Nach der Pause spielte dann eigentlich nur noch Duvenstedt. Auch in diesem Spiel konnte man positiv feststellen, dass wir kräftemäßig und konditionell im zweiten Durchgang immer noch ein wenig zulegen können. Hier müssen wir uns wohl vor kaum einer Mannschaft in dieser Staffel verstecken. Und somit wurde auch dieser Sieg wieder durch späte Tore von uns entschieden. Zunächst vergaben noch Sven und Rene aus aussichtsreicher Position gute Torchancen zur erneuten Führung. Erst ein Freistoß 10 Minuten vor dem Ende brachte die Erlösung. Olli Holtz (heute als falsche 9 aufgestellt) wurde direkt mittig am Strafraum gefoult. Olli Stork (der Mann für die entscheidenen Tore !) zielte perfekt ins rechte obere Toreck, und somit ins Duvenstedter Glück. Nun mussten die Gäste natürlich alles nach vorne werfen. Einen dieser Angriffsbemühungen der Gäste konnte Alex super abfangen, nahm ein bisschen Tempo auf der rechten Abwehrseite auf, und spielte den Ball wunderbar in die gegnerische Hälfte Richtung Sascha. Dieser war dann einen Tick schneller als der weit heraus laufende Gästetorwart, und konnte den Ball erfolgreich zum 3:1 ins Tor bugsieren.

Fazit: Wir haben uns jetzt 10 Punkte hart erarbeitet, müssen aber auch klar feststellen, dass uns in dieser Staffel nichts geschenkt wird, und jedes Spiel einen finalen Charakter haben wird.

Nächstes Spiel: DSV - TSV Sasel (Pokal – 2. Runde), Sonntag, 23. Oktober 2016, 10.45 Uhr , Puckaffer Weg.


5.Spieltag

Sonntag, 09.Oktober 2016, 10:00 Uhr, Puckaffer Weg

SC Condor - DSV         1:2  (1:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Marc Waschnewski, Björn Heuer – Alex Appel, Oliver Stork, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Rene Heuer, Thommy Franck - Simon Knappe

Eingewechselt wurde: Sascha Kampe, Sven Schröder

Tore: 1:0 (25.Min.), 1:1 Simon Knappe (59.Min.), 1:2 Oliver Stork (67.Min.)


Wieder Spiel gedreht

 

Dauerregen in Farmsen und zuerst kein Schiedsrichter. So dauerte es 15 Minuten bis Ersatz gefunden wurde. Zu dem Zeitpunkt waren alle Protagonisten pudelnaß. Wir mit dem besseren Start, als Simon bereits nach 30 Sekunden nur um haaresbreite das Gehäuse verfehlte. Der Keeper wäre hier machtlos gewesen. Danach wurde die Partie offener, ohne das es die ganz großen Chancen gab.

Den Spielbericht vom letzten Wochenende hätte man ab der 25. Spielminute kopieren können und ab hier einsetzen können. Wieder ein Pleiten, Pech und Pannen Gegentor, danach eine bärenstarke Leistungssteigerung und schließlich bis auf die Minute genau, dass Siegtor kurz vor Schluß.

Im einzelnen sah das wie folgt aus: Das Führungstor der Gastgeber wurde über die rechte Seite vorbereitet. Die Flanke hätte verhindert werden müssen, Volker hätte den Ball haben können, hat sich aber verschätzt und Björn hätte alles andere machen können, nur nicht den Ball wieder in die Gefahrenzone zu köpfen. Dort stand der Manndecker vom SCC und bugsierte die Kugel über die Linie. Das ist das vierte von fünf Gegentoren, was wir hätten locker verhindern können. Wenn wir das noch abstellen würden.....Obwohl wenn wir nach jedem Gegentor so eine Reaktion zeigen, können wir dem Gegner gleich in der ersten Minute die Führung schenken, dann haben wir mehr Zeit und müssen nicht immer so zittern.

Im zweiten Durchgang beherrschten wir Ball und Gegner. Die Feldüberlegenheit wurde immer größer, ohne das wir dabei schon die ganz großen Chancen hatten. 10 Minuten vor Schluß dann der überfällige Ausgleich. Thommy tankt sich links durch, flankte präzise auf den zweiten Pfosten wo Simon keine Mühe hatte die Kugel zum Ausgleich einzuköpfen. Die Heimelf hatte außer einem Lattenschuß bis dato nichts mehr zu bieten. Kurz vor Schluß dann der vielumjubelte Siegtreffer, als ein Ball von Simon zu Oliver Stork kam und der einfach mal abzog. Der Schuß war gar nicht mal so fulminant, doch sowas von präzise, so dass die Kugel unhaltbar im unteren Eck einschlug. Im Gegensatz zu letzter Woche mussten wir dann noch ein paar knifflige Szenen überstehen, bevor der nächste Dreier unter Dach und Fach war. Sieben Punkte haben wir bereits. Sieben Punkte die uns keiner mehr wegnehmen kann. Klar ist, dass wir die Schwergewichte der Liga noch vor uns haben, doch mit den Leistungen der letzten beiden Spiele brauchen wir uns vor keiner Mannschaft verstecken.

Nächstes Spiel: DSV - Oststeinbek, Sonntag, 16.10.2016, 11:30 Uhr, Puckaffer Weg 


 4.Spieltag

Sonntag, 02.Oktober 2016, 09:00 Uhr, Puckaffer Weg

DSV - BU     2:1 (1:1)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Marc Waschnewski, Björn Heuer – Alex Appel, Oliver Stork, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Rene Heuer, Thommy Franck - Jan Detzkeit.

Eingewechselt wurde: Oliver Holtz

Tore: 0:1 Claude Vadalean (16.Min.), 1:1 Rene Heuer (29.Min.), 2:1 Jan Detzkeit (67.Min.)


Endlich Leistungssport am Puckaffer Weg

 

Da mussten wir bis Oktober warten um endlich auch mal ein Pflichtspiel auf heimischen Boden austragen zu dürfen und das war gleichzeitig das erste Senioren Oberliga-Heimspiel in der Duvenstedter Geschichte. Der Anstoß wurde vom Verband auf 09:00 Uhr festgesetzt. Der Sportsfreund Baldur Schröder sorgte für den ersten Lacher, als er zwei Gästefans auf der Bank sitzend mit den Worten ansprach: "Sitzplatz kostet 2,50", als die beiden bereitwillig das Portemonaie zückten, klärte er sie aber schnell über diesen Flachs am frühen Morgen auf.

Zum Spiel: Die Gäste waren zu Beginn klar spielbestimmend, wir fielen nur durch schnelle Ballverluste auf. Die Barmbeker hatten erste klare Chancen, scheiterten aber entweder am Unvermögen, oder an unserem Klasse-Keeper Volker. Das Bemühern der Gäste wurde dann von uns belohnt, als eine harmlose Hereingabe Richtung Volker und Alex kam und beide wohl an den Satz dachten: "Nimm du ihn, ich hab ihn sicher....". Der Angreifer der Gäste bedankte sich artig und schob ins leere Tor ein. In der Folgezeit hatten die Barmbeker noch zwei gute Gelegenheiten, doch Volker hielt uns mit erstklassigen Paraden im Spiel. Und jetzt nehm ich schon mal eins vorweg, es sollten die letzten Gelegenheiten für die Gäste gewesen sein, denn ab Minute 25 spielte nur noch eine Mannschaft, und das waren wir. Ich weiß nicht wie, oder wer den Hebel umgelegt hat, aber es war einfach schön anzuschauen. Der Ausgleich noch vor der Halbzeit, als eine herrliche Flanke von Thommy aus dem Halbfeld Rene erreichte, der mit dem Kopf keine Mühe hatte auszugleichen.

Im zweiten Abschnitt Einbahnstraßenfußball, Chancen in Hülle und Fülle und eine Barmbeker Mannschaft die nach Luft ringte, aber von uns keine Pause bekam. Die größte aller Chancen, direkt nach Wiederbeginn, als erst Jan mit einem fulminanten Schuß aus kurzer Distanz am Gästekeeper scheiterte und Marc dann das Kunststück fertigbrachte die Kugel am nun völlig leeren Tor vorbeizuschießen. Die größten Chancen danach, hatte wieder Jan, als er mit Kopfbällen einmal am Torwart scheiterte und beim zweiten Versuch knapp drüber köpfte. Die Uhr tickte immer weiter runter, es wäre eine so ungerechte Punkteteilung. Doch wir haben ja noch unsere neue Rakete Jan. Der wurde drei Minuten vor Schluß von Oli Stork steil geschickt und schloß in Ibisevic Manier direkt ab, was auch den sonst so überragenden Gästekeeper überraschte. Die Kugel schlug zum vielumjubelten 2:1 im Netz ein. Es war, wenn man die ersten Minuten mal vergisst, ein überragendes Spiel von uns. Man muß auch noch bedenken, dass unseren beiden Top Stürmer Sascha (bislang kein Spiel) und Simon (nur gegen Atlantik) schmerzlich fehlen. Was für ein Segen, dass wir noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen konnten um Jan zu verpflichten. Ein großes Lob auch an die Auswechselspieler und unserem Trainer Nils. Hätte wir in der Vergangenheit ausgewechselt, nicht weil wir es vom Spielverlauf mussten, sondern einfach nur so, wurde diesmal der Spielfluß nicht unterbrochen und wir wechselten nur einmal um Zeit von der Uhr zu nehmen. Dank an Kalle, Olli Holtz und Hajo. Nächstes Mal sind andere dran.

Da wir nun endgültig im Oberhaus angekommen sind, freuen wir uns auf die nächste Aufgabe die da lautet:

SC Condor -DSV, 09.10. 10:00 Uhr, Berner Heerweg

 

 


 

3.Spieltag

Samstag, 24. Sept. 2016, 13:00 Uhr, Allermöhe – Marie-Henning-Weg 2

Atlantik 97 - DSV 1:1 (0:0)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Hendrik Liedtke, Marc Waschnewski, Björn Heuer – Alex Appel, Oliver Stork, Wulf Hartnuß, Sven Hector, Rene Heuer-Thommy Franck, Simon Knappe.

Eingewechselt wurden: Jan Detzkeit, Oliver Holtz.

Tore: 0:1 (68.) Jan Detzkeit, 1:1 (70.) Soslan Dzhusoyti (Elfmeter)


Glücklicher Punktgewinn!!!

 

Bei spätsommerlichen Temperaturen mussten wir am Samstag-Mittag die beschwerliche Reise nach Allermöhe antreten. Nicht das uns schon die unglückliche Anstoßzeit um 13.00 Uhr und der unangenehme Hartplatz  Schwierigkeiten bereiten sollte, kam auch noch der Mega-Stau auf der A1 dazu.

 Ein Großteil der Spieler kam erst ca. 30 Minuten vor Spielbeginn am Sportplatz an.  Der letzte Spieler (auch der Verfasser dieser Zeilen !) kam dann endlich 5 Minuten nach Spielbeginn am Spielort an.

Trotz allem wurde dann endlich auch noch Fußball gespielt. Der Gastgeber begann erwartungsgemäß sehr druckvoll, und versuchte immer wieder mit schnellen Vorstößen möglichst ein frühes Tor zu erzielen. Die emotionale Mentalität der Gastgeber (überwiegend Russen), sorgte für eine recht hitzige Atmosphäre auf dem Platz, was dem Schiedsrichter die Arbeit nicht einfacher machen sollte. Nachdem in den ersten 20 Minuten diverse Großchancen der Osteuropäer von unserem überragenden Keeper Volker vereitelt werden konnten, kamen wir dann durch Sven Hector endlich auch zu einer ersten vernünftigen Torchance. Bei einem unserer wenigen Entlastungsangriffe über links, kam Sven zum Kopfball und scheiterte knapp.

Nach einer ersten Wasser Pause (habe ich Ende September auch noch nicht in Hamburg erlebt !) lief das Spiel dann wieder Richtung DSV-Tor, und wir sehnten die Halbzeitpause nur so herbei.

Nach der Pause nahm unser Chefcouch dann einen Wechsel vor. Es kam unser Neuzugang Jan ins Spiel, der noch im Laufe der Partie einen besonderen Moment vor sich haben sollte.

Obwohl die Heimmannschaft im Minutentakt die Schlagzahl erhöhte, um endlich das Führungstor zu erzielen, hatten wir dann kurz nach der Pause tatsächlich eine Großchance zu verzeichnen. Die Gastgeber verloren im Aufbauspiel den Ball an Jan, von dort sprang der Ball zu Simon, der alle Welt der Zeit hatte, um noch ein paar Schritte Richtung Tor zu laufen um dann abzuschließen. Leider entschied er sich für den schnellen Torabschuss, wo dann leider zu wenig Druck hinter dem Ball war. Auch Jan konnte sich mit seiner ersten Szene über links gut durchsetzen, scheiterte dann letztendlich auch im Abschluss.

Bis kurz vor Schluss zitterten wir dann weiter um diesen einen wichtigen Punkt. Latte, Pfosten und unser Titan Volker hielten die Null. Dann das Unfassbare. 68. Minute. Freistoß für den DSV von halb rechts. Thommy schlenzte den Ball in den Strafraum Richtung Tor. Der Ball wurde immer länger und länger, bis der Torwart der Gastgeber den Ball im letzten Moment gerade noch nach vorne abklatschen konnte, und unser Joker Jan per Abstauber tatsächlich zum Führungstor vollenden konnte. So verrückt kann Fußball sein (Erinnerungen an Bergstedt kamen wieder hoch !).

Doch die Freude hielt nur einen kurzen Moment. In der Schlussminute (eigentlich schon 3-4 Minuten drüber !), ein letzter verzweifelter Angriff der Russen über links. Unser Alex konnte den wieselflinken Linksaußen der Heimmannschaft nicht aufhalten, der ließ sich geschickt im Strafraum über das Bein von Alex fallen, und der Schiri pfiff Elfmeter. Nun war leider auch unser Volker machtlos und das Spiel endete Remis.

Fazit: Trotz des späten Gegentores sollten wir mit diesem Punkt mehr als zufrieden sein.

Nächste Woche geht es endlich wieder auf unseren geliebten Kunstrasen weiter : Sonntag, 02.10.2016 – 9.00 Uhr gegen BU

 

 


 

 

2.Spieltag

 

DSV - Lemsahler SV

 

Der Lemsahler SV ist nicht angetreten und hat sich dann auch vom Spielbetrieb abgemeldet. So besteht die Staffel nur noch aus 11 Mannschaften.


 

1.Spieltag

Freitag, 09. Sept. 2016, 19:15 Küperkoppel

Tonndorf - DSV 2:1 (1:0)

 

Aufstellung DSV: Andreas Cordes- Hendrik Liedtke, Holger Cordes, Marc Waschnewski- Oliver Stork, Alex Appel, Wulf Hartnuß, Torsten Schönsee- Sven Schröder, Sven Hector, Thommy Franck

Eingewechselt wurden: Hajo Hartnuß, Ingo Partikel

Tore: 1:0 Matthias Harenberg (21.Min.), 2:0 Matthias Harenberg (36.Min.), 2:1 Wulf Hartnuß (70.Min.)

 

 

Ohne Sturm - ein laues Lüftchen

Was nützt die beste Vorbereitung, wenn zum ersten wichtigen Spiel der Saison gleich sechs potentielle Stammspieler fehlen. Aufgrund von Verletzungen und anderen Verpflichtungen fehlten uns mit Björn, Rene, Volker, Olli Holtz, Simon und Sascha wichtige Leute. Wie schon vor ein paar Monaten traten wir stark ersatzgeschwächt bei unserem Dauerrivalen Tonndorf an. Das Ergebnis: Meisterschaft verspielt und Oberliga Auftakt verpatzt.

Zum Spiel: Die ersten 20 Minuten gehörten komplett der Heimelf, die uns einschnürten und uns kaum durchatmen ließen. Trotz der Feldüberlegenheit, erspielten sich die Hausherren aber nur eine Großchance die von Harenberg allerdings vergeben wurde. In der 21.Minute konnte der gleiche Spieler dann jubeln, als ihm eine Ecke (auf Nachfrage des Schiris hatte Andreas zugegeben den Ball als letztes berührt zu haben) vor die Füße fiel und er eiskalt zur Führung verwandelte. Wir kamen danach etwas besser ins Spiel, ohne aber auch nur ansatzweise eine Torchance zu kreieren. Zwei harmlose Distanzschüsse, die das Ziel deutlich verfehlten, war alles was wr Richtung Heimkeeper abfeuerten, der in der ersten Halbzeit beschäftigungslos blieb.

Im zweiten Durchgang war alles was wir uns vorgenommen hatten, nach wenigen Sekunden bereits wieder vorbei. Der erste Angriff der Tonndorfer, endete mit einer harmlosen Kerze in unseren 16er. Aus sowas darf niemals ein Tor entstehen, doch Harenberg übersprang Hajo und obwohl kein Druck hinter der Flanke war, brachte er die Kugel aus 11 Metern per Aufsetzer auf unserer Tor. Der Aufsetzer überraschte Andreas derartig, dass er nur noch hinterher gucken konnte, wie die Kugel zum 2:0 einschlug. So ein Tor darfst du niemals kassieren, wenn du in der Oberliga mithalten willst. Danach war das Spiel offener, Torchancen waren allerdings mangelware. Die einzige von uns bis zur Schlußminute, war ein Freistoß von Oliver Stork getreten, den Wulf nur mit dem Kopf hätte erwischen müssen, dann wäre der Anschluß hergestellt. Leider kam er nicht mehr an den Ball. In der Schlußminute fiel dann doch noch unser erster Oberligatreffer. Eine Ecke von Kalle, köpfte Wulf diesmal wunderbar ins lange Eck und plötzlich hatte man zum ersten Mal den Eindruck wir wollen hier was mitnehmen. Leider fiel der Treffer zu spät, so dass der Schiri eine Minute später abpfiff. Ein hochverdienter Heimsieg, denn die Gäste waren uns spielerisch und von der Robustheit haushoch überlegen. Das Fehlen der beiden Top Knipser Sascha und Simon können wir ncht kompensieren, Bälle gingen spätestens an der dritten Station verloren, so dass wir niemals eine Entlastung erzielen konnten.

Im ersten Oberliga Heimspiel erwarten wir nun den Nachbarn aus Lemsahl. In diesem Spiel werden sicherlich vier bis fünf der noch bei Tonndorf fehlenden Spieler auflaufen können. Dieses Spiel ist enorm wichtig, wollen wir doch unbedingt die drei Punkte damit wir endlich in der Oberliga ankommen.

Nächstes Spiel: Sonntag, 18.09.2016, 11:30 Uhr gegen den Lemsahler SV

 


 

Pokal (Senioren) - 1. Runde

Sonntag, 05. September 2016 10:00, Bondenwald

TSV Niendorf - DSV 0:5 (0:2)

 

Aufstellung DSV: Volker Steen – Wulf Hartnuß, Oliver Holtz, Björn Heuer – Alex Appel, Oliver Stork, Rene Heuer, Sven Hector, Thommy Franck, Sascha Kampe, Simon Knappe.

Eingewechselt wurden: Marc Waschnewski, Sven Schröder, Michael Gerken, Björn Hansen.

Tore: 0:1 (10.) Simon Knappe, 0:2 (19.) Rene Heuer, 0:3 (40.) Oliver Stork, 0:4 (45.) Simon Knappe, 0:5 (54.) Oliver Stork.

 

 

Erfolgreiche Generalprobe

 

 

Nach knapp 100 Tagen endlich wieder Pflichtspiel-Fußball für unsere Mannschaft.

Unsere erste Auswärtsreise führte uns zum Pokalauftakt nach Niendorf.

Die größte Herausforderung an diesem Vormittag war allerdings nicht der Gegner, sondern die Begleitumstände.

Wir mussten uns in einem engen Baucontainer mit maroden Duschen umziehen (nicht unbedingt unser Niveau !) und nach dem Spiel musste Simon neben dem Toreschiessen sich auch noch um die Bierversorgung kümmern.

Zum Spiel muss man eigentlich nicht viel sagen. Wir konnten das Spiel von Beginn an klar dominieren ohne dabei großartig zu glänzen. Auffällig und vielleicht sogar erschreckend war dabei festzustellen, dass unser Spieltempo offensichtlich von Jahr zu Jahr deutlich langsamer wird.

Schon beim letzten Testspiel gegen unsere eigene A-Junioren wurde dieser Mangel brutal aufgedeckt.

Da müssen wir uns in der Oberliga noch gewaltig steigern, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen.

Im ersten Durchgang brachte uns Simon nach rund 10 Minuten mit einem gekonnten Rechtsschuss nach schöner Hereingabe von Olli Stork über rechts in Führung. Kurze Zeit später legte dann Rene mit einem frechen Schlenzer von der linken Seite zum beruhigenden 2:0 nach (war eigentlich als Hereingabe gedacht, der Keeper sah dabei nicht wirklich gut aus !).

Kurz vor der Pause holte uns dann gleich wieder das Verletzungspech aus der Rückrunde der letzten Saison wieder ein. Sascha zog sich nach einem Sprint über rechts ohne Einwirkung des Gegners eine Muskelverletzung zu und wird uns vorerst mal wieder nicht zur Verfügung stehen (Gute Besserung Sasch !).

Im zweiten Durchgang gab es dann weiterhin Einbahnstraßenfußball unserer Mannschaft zu sehen. Weitere Tore durch unseren Präsi Olli Stork(2 Mal) und einem zweiten Treffer durch Simon waren dann die logische Folge.

Zu bemängeln war allerdings unsere eklatante Chancenverwertung. Unter normalen Umständen wäre auch ein 7 oder 8:0 durchaus möglich gewesen.

Kalle Schröder, Michi Gerken oder auch Simon verpassten noch weitere sogenannte 1000% prozentige…..

Fazit: Wir gehen mit einem Erfolgserlebnis in die Punkterunde, müssen uns hier aber gewaltig in die Spiele reinbeissen bzw. kämpfen um zu überleben.

 



Saison 2016/2017